Kairo, 10 Ramadan, 1443

Warum sind die Fastenzeiten der Islamischen Weltliga (MWL) korrekt?

Bei der Islamischen Weltliga handelt es sich um eine 1962 gegründete internationale Nichtregierungsorganisation mit Sitz in Makkah. Der Fiqh-Rat der Islamischen Weltliga behandelt seit 1974 die Fragen der Muslime weltweit. Die erste Fatwa welche herausgegeben wurde war die Warnung der Muslime, davor dass der Kommunismus Unglaube ist. Seit 1982 behandelt der Fiqh-Rat auch das Thema der Gebetszeiten der extrem nördlichen und südlichen Länder und der Polregionen. Zu den Mitgliedern des Fiqh-Rates gehörten u. a. namhafte Gelehrte wie Shaych ibn Baz, Shaych Fawzan, Shaych Uthaimin, Shaych Bakr Abu Zayd, Shaych Abdul-Aziz Aal Asch-Schaych und viele weitere.

Die Berechnungsmethode zur Fastenzeit:

Die Morgendämmerung kann zuverlässig nur durch einen Winkel der Sonne unter dem Horizont bestimmt werden. Da die Dämmerung sich jeden Tag aufs Neue anders entfaltet und von den Wetterbedingungen und der Atmosphäre abhängt, wurden über die Zeit verschiedene Winkel als richtige Zeit angesehen. Universalgelehrten und Astronomen wie al-Battani, al-Biruni, al-Zarqali überlieferten vor 1000 Jahren einen Winkel von 18 Grad, andere Gelehrte kamen auf einen Winkel von 19 und 20 Grad. Beobachtungen in der Sahara von 1992 belegen einen Winkel von 18.0-18.6 Grad. Durch dokumentierte Beobachtungen sind auch aus nördlichen Ländern wie Kanada Winkel von bis zu 17.87 Grad bekannt. Auch durch die westliche Wissenschaft sind Winkel von 17-19 Grad in Messungen belegt und die erste Dämmerung ist bei den Navigatoren auf See durch Beobachtungen als erstes Licht seit mindestens 1802 mit 18 Grad belegt. Bis heute werden alle Fajrzeiten in den muslimischen Ländern mit Winkeln von 18 bis 20 Grad berechnet.

Die Islamische Weltliga legt für den Fajr einen Winkel von 18 Grad fest. Dieser Winkel wird auch in der Türkei, Marokko, Jordanien und vielen weiteren Ländern angewendet. Saudi Arabien nutzt seit 2010 einen Winkel von 18.5 Grad.

Somit stellt die Fatwa der Islamischen Weltliga mit 18 Grad die meist verbreitete Meinung in der islamischen Welt dar und deckt sich mit der meist verbreiteten Meinung der Wissenschaft.

Die astronomische Dämmerung und der falsche Fajr

Die Dämmerung besteht aus zwei Lichtquellen, der direkten Lichtstreuung mit ihren vielen Farben in der unteren Atmosphäre und der weißen Lichtstreuung in der oberen Atmosphäre. Das erste weiße Licht welches der astronomischen Dämmerung entspricht erscheint als ein sich horizontal ausbreitendes Licht auf dem Horizont. Dieses Licht ist anfangs nur sehr schwach, aber an geeigneten Orten trotzdem noch gut zu erkennen. Ab ca. 16-17 Grad mischt sich langsam das erste direkte Licht mit seinen Farben in die Dämmerung. Kurz danach wird das direkte Licht so stark, dass das schwache weiße Licht dadurch verdeckt wird. Neben dem ersten horizontalen Licht der oberen Atmosphäre gibt es auch weitere Himmelserscheinungen wie das Zodiakallicht (falscher Fajr). Dieses existiert das ganze Jahr über nur am Äquator und wird in Richtung Norden und Süden schwächer, in Deutschland ist es nur ein paar Wochen im Frühling und im Herbst sichtbar. Das Zodiakallicht wird durch das anstrahlen von Staub in der äußeren Erdatmosphäre hervorgerufen und erstreckt sich vertikal, leicht über dem Horizont von Osten nach Westen. Am Äquator ist das Licht die ganze Nacht zu erkennen. Das Zodiakallicht verschwindet ca. bei 18 Grad. Somit handelt es sich bei der astronomischen Dämmerung nicht um den falschen Fajr.

Die Mitternachtsdämmerung und der Sprung in Fajr

In Teilen Deutschlands wird es im Sommer nicht mehr ganz dunkel, dies wird durch die Mitternachtsdämmerung bedingt. Die Sonne sinkt in manchen Wochen nicht mehr tief genug unter den Horizont. In diesen Nächten wird das Phänomen welches das Fajrgebet definiert nicht mehr erreicht. Es beginnt die Zeit des Ijtihad bezüglich des Fajr. In dieser Zeit muss der Fajr auf eine andere Methode berechnet werden. Diese Methode kann man auch als Schätzung bezeichnen. Unterschiedliche Gelehrte sind zu unterschiedlichen Urteilen gekommen wie der Fajr in dieser Zeit festgelegt werden kann. Die Fatwa der Islamischen Weltliga definiert den Fajr in dieser Zeit als relative Zeit an einem Punkt in Norditalien (45. Latitude). Da die Gebetszeit an diesem Ort das ganze Jahr normal berechnet werden kann, wird die Nachtlänge aufgeteilt und die relativen Werte für Fajr und ggf. Isha eingesetzt. Aber auch andere Gelehrte und Organisationen sind zu Methoden gekommen wie der Fajr in dieser Zeit noch berechnet werden kann. Zu den Methoden könnte gehören einen niedrigeren Winkel für den Fajr einzusetzen oder auch eine feste Anzahl von Minuten vor dem Sonnenaufgang festzulegen. In dieser Zeit ist die Zeit des Fajr Ijtihad.

Es ist diese Umstellung der Methode, welche die Uhrzeit an manchen Orten Deutschlands springen lässt. Am Tag der Umstellung ändert sich die Zeit um ca. eine Stunde. Früher wurden solche Sprünge gerne durch das Hinzufügen von Minuten in den Tagen vor dem Sprung ausgeglichen. Dies wurde jedoch durch eine Aktualisierung der MWL Fatwa von 2007 vom Mufti Schaych Abdul-Aziz Aal Asch-Schaych als falsch bezeichnet, da es zu einer ungültigen Fajrzeit in den Tagen vor der Umstellung führt.

Fataawaa

Die Fatwa von 1986 über die Gebetszeiten

Sheikh Uthaimin zu den Fastenzeiten im Ramadan حكم تأخير أذان الفجر ربع ساعة عن التقويم..

Schaych Abdul-Aziz Aal Asch-Schaych zu MWL

Schaych Abdurrahman Muhidin zu MWL

Sheikh Arafat: Wann endet der Ishaa?

Sheikh Ubayd: Das Zusammenfassen von Maghreb und Ishaa

Über das verbreiten von Zweifeln zu den Gebetszeiten (MWL)

Artikel zu den Gebetszeiten

Warum sind die Fastenzeiten der Islamischen Weltliga (MWL) korrekt?

Warum gibt es unterschiedliche Zeiten bei Maghrib?

Warum sind die Fastenzeiten nach der 90-Minuten-Regel nicht richtig?

Die Berechnung mit Hilfe von Sichtungen oder nur auf Grundlage von Sichtungen?

Falsche MWL-Zeiten in anderen Internetseiten und Apps?

Warum sind die Diyanet Fastenzeiten nicht immer richtig?

Warum sind die IGMG Fastenzeiten nicht immer richtig?